Hochwertige Trauringe – Trends, News und Tipps

Advertisements

Egal, ob es sich um einen Trauring oder um einen Partnerring handelt – ein Ring, mit dem man seine Liebe manifestiert, muss etwas Besonderes sein. Eheringe sind trotz ihrer berühmten Schlichtheit in Form- und Farbgebung aber auch von aktuellen Modetrends geprägt. Das kann die Wahl erschweren. Vor einem Kauf ist es deshalb immer gut, die aktuellen Trends genau zu kennen und sich selbst zu fragen, ob man bewusst mit der Mode gehen möchte oder ob man ein zeitloses Schmuckstück bevorzugt.

Rosé und Diamanten – auch Männer lieben diesen Trend

Besonders auffallend ist die Rückkehr der Rot- und Rosétöne. Rotgold war viele Jahre geradezu verpönt. Diese Zeiten sind vorbei. Selbst Männer lieben nun das rötliche Gold. Das merkt man unter anderem an den neuesten Luxusuhren – auch hier tauchen vermehrt Rot- und Rosétöne auf, obwohl es sich um reine Männer-Produkte handelt. Ein schlichter Rotgold-Ring in einem zarten Roséton gilt aktuell als äußerst edel und elegant. Gleichzeitig werden auch Diamanten, Saphire und andere Edelsteine immer beliebter. Während sie früher hauptsächlich für den Verlobungsring verwendet wurden, findet man sie heute auch auf so manchem Trauring, Partnerring oder Ehering. Selbst an Männerhänden haben die kleinen kostbaren Steinchen Einzug gehalten. Der Verlobungsring mit dem großen Stein ist immer noch Frauensache – mit Diamanten besetzte Trauringe gibt es heute jedoch für alle.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Bei der Wahl des idealen Ringes spielt natürlich auch der Geldbeutel eine gewisse Rolle. Nicht jeder kann sich einen kostbaren Ring aus Roségold mit Diamanten leisten. Welch ein Glück, dass auch andere und preisgünstigere Edelmetalle voll im Trend sind. Besonders beliebt sind das silberfarbene Titan und das schwarze Carbon. Beide Metalle werden oft mit schmalen Goldstreifen und mit Diamten kombiniert. Schwarz-Rosé-Glitzer gilt im Moment als eine der modischsten Kombinationen. Moderne Trauringe sind heute überhaupt wesentlich “bunter” als früher. Neben zweifarbigen Ringen gibt es inzwischen auch Modelle in drei oder sogar vier Farben, wobei die Farbpalette dadurch entsteht, dass unterschiedliche Edelmetalle miteinander kombiniert werden. Dabei spielt natürlich auch Platin – das kostbarste Edelmetall von allen – eine wichtige Rolle. Wer ein Freund von extravaganten Schmuckstücken ist und dafür auch etwas tiefer in die Tasche greifen will, wählt einen Ring aus Platin und Roségold, der mit Edelsteinen besetzt ist. Interessant für Freunde von Glitzer und Glamour: Es müssen nicht immer Diamanten sein! Der persönliche Geschmack zählt heute mehr als die Tradition. Es gibt heute sogar Trauringe mit bunten Schmucksteinchen, die nichts mit Edelsteinen zu tun haben.

Advertisements
Trauringe und Eheringe

“For ever and ever” gilt nur bei Spitzenqualität

Unabhängig von allen Modetrends sollte man beim Kauf vor allem auf die Qualität der Ringe achten. Schließlich sollte ein Ehering halten, bis “dass der Tod Euch scheidet”. Woran erkenne ich nun einen guten Ring? Eheringe müssen erweitert und verkleinert werden können. Ein Ring muss stürmische Zeiten ertragen und mit uns “durch Dick und Dünn” gehen können. Das Metall muss natürlich gestempelt sein, und für die Diamanten oder anderen Edelsteine muss ein Zertifikat vorliegen. Bei Ringen aus rötlichem Gold ist es wichtig, sich für ein Legierungsgrad zu entscheiden. Desto höher die Legierung mit Kupfer ist, desto röter wird das Gold. Wenn der Legierungsgrad niedrig liegt, ist der Roséton nur sehr zart und manchmal kaum zu erkennen. Desto blasser das Rosé ist, desto wertvoller ist jedoch auch das Gold. Das beste Rosé-Gold enthält 20,5 Prozent Kupfer, 4,5 Prozent Silber und 75 Prozent reines Feingold. “Normales” Gold enthält ca. 11,5 Prozent Kupfer, während dunkles Rotgold bis zu 75 Prozent Kupfer enthält. Vor einem Kauf sollte man sich deshalb unbedingt über den Kupferanteil des Schmuckstückes gründlich informieren. Damit der korrekte und trendige Roséton genau getroffen wird, sollte der Kupferanteil die 25 Prozent nicht übersteigen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.