Online Shop für Trauringe und Eheringe

Advertisements

Trauringe online aussuchen und Lokal kaufen

Gerstner TrauringeVieles gestalten Paare auf ihrer Hochzeitsfeier ganz nach ihren Wünschen, doch manche traditionellen Elemente bleiben immer gleich. Der Austausch der Ringe gehört dazu. Es gibt nur sehr wenige Ehepaare, die komplett auf den Ring am Finger verzichten, denn er ist eine wunderschöne Tradition, die dem anderen vor aller Augen signalisiert: “Ich gehöre zu dir!” Trotz aller Tradition wird vieles im Internet bestellt, darunter genauso wichtige Bestandteile der Hochzeit wie das Brautkleid oder die Hochzeitstorte. Wie sieht es da mit den Eheringen aus – kann und darf man auch die online kaufen oder gibt es Stolpersteine bei der Auswahl dieser so wichtigen Schmuckstücke?

 

Juwelier oder Onlineshop?

Manche Paare suchen den Ring für die Liebe gerne im Internet aus und erfreuen sich an der riesigen Auswahl, die sich ihnen dort bietet. Andere dagegen lieben die persönliche Atmosphäre beim Juwelier, haben sich vielleicht insgeheim ihr ganzes Leben schon auf den Moment gefreut, sich im Fachhandel beraten zu lassen. Trauringe kann man grundsätzlich aus beiden Quellen beziehen und sollte danach entscheiden, wo man den wirklich perfekten Ring nun tatsächlich entdeckt hat. Am besten probiert man einfach beides – denn man kann vorher nie wissen, wo man ihn schließlich finden wird. Der Kauf beim Juwelier hat natürlich den Vorteil, dass man ganz verschiedene Ringe anprobieren und sich beraten lassen kann, was Material und Größe angeht. Online kaufen bedeutet auch, dass man das kostbare Schmuckstück dann behält. Beim Juwelier kann man auch bewusst diejenigen Trauringe anprobieren, für die man sich eher nicht entscheiden wird – und wenn es nur darum geht, sie wenigstens einmal am Finger gesehen haben, um zu wissen, dass die Entscheidung richtig war. Kauft man die Ringe dagegen im Onlineshop, hat man gleich viel mehr Auswahl als im Fachhandel, verzichtet aber auch auf die Möglichkeit einer Anprobe. Bei all der Auswahl, die ein Webshop bieten kann, bekommt man aber auch aussagekräftige Produktbilder geboten und sieht den Trauring vor dem Kauf in verschiedenen Perspektiven. Im Internet wird man wahrscheinlich schneller fündig, wenn man eine klare Vorstellung hat und diese im Fachhandel nicht leicht zu finden ist. Das beginnt schon beim Ehering mit einem Farbstein, denn nicht jeder will den klassischen Brillanten.

Hilfe – die Ringgröße!

Beim freudigen Shoppen und der Suche nach einem schönen Ehering vergessen viele Paare schnell, dass sie ihre Ringgrößen gar nicht genau kennen. Hat die Dame schon einen Verlobungsring bekommen, dann steht ihre Ringgröße zumindest fest, aber Männer haben es sehr schwer. Da man den Ring der Liebe möglichst genau passend bestellen muss, um ihn nicht abändern lassen zu müssen, lässt man sich am besten in einem Fachgeschäft zur richtigen Ringgröße beraten. Zwar bieten Onlineshops Hilfestellung dabei, die Ringgröße selber zu ermitteln, aber das kann auch mal ungenau ausfallen. Der Juwelier dagegen misst die Ringgröße gerne spontan und kostenlos, indem verschiedene Standardgrößen einfach anprobiert werden. So kann man nach Gefühl entscheiden und steht zur Hochzeit nicht doch mit der falschen Ringgröße da.

Eheringe aus dem Internet – die Materialfrage Gelbgold, Grüngold, Weißgold, Rotgold… oder sogar Roségold? Und dann gibt es da auch noch Titan, Platin oder Palladium! All das sind Edelmetalle, die viele Brautpaare höchstens dem Namen nach kennen, aber wenn sie sich dann entscheiden müssen, fällt ihnen der Schritt sehr schwer. Wer nicht häufiger im Alltag schon Schmuck trägt, kennt die optische Wirkung dieser typischen Edelmetalle gar nicht – und hat es schwer, Eheringe online auszusuchen. Deswegen sollte man sich erstens an einen Onlineshop halten, der hochwertige und aussagekräftige Produktfotos seiner Ring-Kollektionen anbietet, denn auch wenn die Farbwirkung immer etwas anders ausfallen wird: abschätzen kann man auf diese Weise schon einmal mehr als bei weniger guten Produktfotos. Zusätzlich kann man sich beispielsweise an einem Sonntagnachmittag den Partner schnappen und beim Schaufensterbummel die Juweliere abklappern, denn sie haben sicherlich alle erdenklichen Edelmetalle ausgestellt und helfen so bei der Entscheidung.

Die Hochzeit naht – wann bestellen?

Die Hochzeitsfeier rückt immer näher und die Trauringe sind noch nicht einmal auf dem Weg? Dann aber schnell auf in den Onlineshop! Beim Juwelier kann man Ringe meistens noch wenige Tage vor der Feier kaufen, wenn man keine Extrawünsche hat und sie nimmt, wie sie sind. Online kaufen dauert dagegen etwas länger – vor allem dann, wenn es sich um eine Sonderanfertigung handelt. Das ist schon dann der Fall, wenn der Webshop die Traumringe gar nicht vorrätig hat, denn häufig werden Bestellungen erst dann angefertigt, wenn sie eingehen. Die meisten Shops für Eheringe brauchen 2-3 Wochen, um einen Ring aus dem regulären Sortiment anzufertigen. Wenn man die Ringe dann noch vor Ort gravieren lassen will, falls der Shop das nicht anbietet, sollte man eine weitere Woche einplanen und sich auf jeden Fall vorher mit dem Juwelier absprechen, der die Arbeit durchführen wird. Generell hilft ein Blick in die Infos des Shops, bei dem man die Ringe online kaufen will, mache haben auch eine Hotline. In der Regel sollte man die Ringe jedoch so früh wie möglich bestellen, damit man bei Änderungswünschen noch zeitlichen Spielraum hat. Schlimmstenfalls müssen die fertigen Ringe in einer Schublade sicher aufbewahrt werden und noch eine Weile auf ihren großen Auftritt warten.

Herkunftsnachweise und ethische Bedenken

Ringe, die sich preislich in einem teureren Segment bewegen oder gar einen kostbaren Stein wie einen Diamanten tragen, sollten niemals völlig unbesehen gekauft werden. Juweliere bieten ihren Kunden in der Regel von selbst an, einen Blick in Herkunftsnachweise der Edelsteine zu werfen. Diamanten beispielsweise werden in politisch unruhigen Ländern gewonnen und verkauft, um mit dem Erlös an Waffen zu gelangen – ein Umstand, den sicherlich niemand bewusst oder unbewusst fördern will. Wählt man lediglich einen Farbstein wie einen Blautopas oder einen Aquamarin für die Trauringe, kann man gut und gern auf weitere Nachweise der Herkunft verzichten. Gerade bei einem kostbaren Saphir oder einem Rubin will man aber auch wissen, dass man sich zur Hochzeit etwas absolut Echtes gönnt. Hierbei sollte man sich nicht scheuen, auch einen Webshop danach zu fragen, wo die Edelsteine herkommen und ob es dafür auch einen Beleg gibt. Umso sicherer kann man sich die Ringe dann an den Finger stecken, wenn es endlich so weit ist.

 

Trauringe-Abbildung: August Gerstner, Pforzheim Platinring „Sieben Ringe“, Pt 950, mit insgesamt 41 Brillanten besetzt. Platingilde International

Advertisements