Vorrollen und Abdampfen in style – das perfekte Hochzeitsauto

Advertisements

Für den vielleicht festlichsten Tag im Leben wird an nichts gespart; alles darf getrost ein bisschen luxuriöser und aufwändiger sein als wir uns im Alltagsleben erlauben. Das macht auch nicht vor dem Wagen halt, mit dem wir das Brautpaar chauffiert sehen wollen. Ab da ist es dann eine Geschmacksfrage, ob das Besondere dadurch ausgedrückt wird, dass man eine Stretchlimousine, ein reguläres, repräsentatives Oberklassemodell oder einen Oldtimer als Hochzeitsauto wählt. Und dann gibt es immer noch Exoten, die auf eine pferdegezogene Kutsche bestehen, obwohl es ungleich schwieriger ist, zu einer solchen zu kommen, abhängig von der örtlichen Verfügbarkeit.

Mit jeder Fahrzeugwahl wird eine etwas andere Botschaft verknüpft. Freilich ist es immer noch möglich, bewusst auf Konventionen zu verzichten oder einen Bruch mit der Tradition zu wagen, indem man bewusst einen Kleinwagen wählt. Aber Schwiegermütter werden damit ‚not amused‘ sein. Zur Hochzeit darf gern geklotzt werden, man will sich vorzeigen und sich feiern lassen! Weniger durch die Trauringe, als über Ringe, Sterne oder andere Chromsymbole vor oder auf dem Kühler.

Was ein Hochzeitsauto ausmacht und woher man es bekommt

Wenn sich nicht das passende Gefährt im Besitz der Verwandtschaft befindet und sich so eine kostenlose Gelegenheit zum Ausleihen ergibt, werden Sie sich meistens nach dem Vermieter eines irgendwie auffälligen und ungewöhnlichen Wagens, mit dem man Staat machen kann, umschauen. Dafür können Sie auf verschiedene Anbieter zugehen, von regulären Mietwagenfirmen bis hin zu Privatpersonen, die sich ein teures automotives Hobby leisten und sich den Sprit dazuverdienen durch Vermieten für besondere Anlässe wie eben das Heiraten. Die Preise fürs Gefährt mögen so unterschiedlich sein wie die Wagen selbst. Besonders, wenn es sich um ein privates Liebhaberauto handelt, wird die Wahrscheinlichkeit hoch sein, dass Sie es nur mit Chauffeur (dem Besitzer) bekommen können, den sonst die Sorge quält, ein uneingeweihter Gelegenheitsfahrer könnte das Schmuckstück gegen einen Poller fahren oder mit Eigenheiten nicht klarkommen – wie dem ‚Zwischengas‘ bei Vorkriegsautos ohne synchronisiertem Getriebe.

Dabei kann man bei solchen Schmuckstücken immer davon ausgehen, dass sie über Vollkaskoschutz verfügen, nicht nur weil die Eigner sich abgesichert sehen wollen, sondern weil gerade Oldtimerversicherungen sehr günstig sind. Der Wagen selbst wird danach ausgewählt, ob er dem angestrebten Hochzeitsstil entspricht, genug Platz für das Brautpaar und mindestens ein Brautkleid bietet und überhaupt vor der Kirche eingesetzt werden kann. Monumentale Kirchen befinden sich nämlich meist in Umweltzonen der Innenstädte, oder am Ende von sehr verwinkelten engen Altstadtgassen. Das erkunden Sie alles in der Vorausplanung, um nicht am Tag X steckenzubleiben.

Luxusautos und Stretch-Limos

Was unter einem Luxusauto verstanden wird, wird durch Prestige-Verknüpfungen mit Automarken und Modellen, Seltenheit, Wert und auch Alter des Wagens definiert. Als ‚vernünftiges‘ Luxusauto für die Hochzeit fallen die meisten Fahrzeuge weg, die etwas anderes darstellen als eine geräumige Limousine. Irgendwie wäre es doch seltsam, einen Kombi als Hochzeitsauto einzusetzen. Wir sind da auf einmal sehr konservativ in der Einschätzung, was zulässig ist und was nicht, da wir geprägt sind durch Bilder aus Magazinen, Film und Fernsehen, die vorgeben, wie eine ideale Hochzeit und das Transportmittel des Brautpaars auszusehen haben. Für eine Limousine darf man vier Türen erwarten und der Braut nicht zumuten, über einen umgelegten Sitz nach hinten durchzusteigen, mit gerefftem Rock in der einen Hand und dem Blumenstrauß in der anderen. Das Ultimative an Platz bieten amerikanische Stretch-Limos, für die es in Großstädten darauf spezialisierte Event-Agenturen und Vermieter gibt. Hier dürfte man davon ausgehen, dass im Angebot auch ein Chauffeur inbegriffen ist. Das ist nicht nur zu bevorzugen, weil man einem Fahrer aus der Familie oder dem Freundeskreis sonst zumuten müsste an anderer Stelle zu fehlen, während er fährt, einen Parkplatz sucht oder auf den Leihwagen aufpassen muss. Der Mietchauffeur kennt sich auch mit der Handhabung seines Wagens besser aus und wird berufsmäßig mit Chauffeursmütze und tadellosem Benehmen ausgestattet sein, bis hin zum stilgerechten Öffnen des Wagenschlags. Und wenn der Schwager-Trauzeuge nicht auch noch als Fahrer doublieren muss, ist das Risiko geringer, dass er die Trauringe vergisst.

Oldtimer für die Romantiker

Die andere gängige Wahl neben Luxusautos moderner Fertigung und Stretch-Limos wäre die Verwendung eines Oldtimers. Doch nicht jedes Auto dieser Sparte ist gleich gut geeignet; was zuvor über die Platzverhältnisse im Fahrzeug gesagt wurde, lässt sich genauso gut über Oldtimer sagen. Doch werden Sie eher geneigt sein, Ausnahmen zu machen, als bei herkömmlichen Wagen. So kann es eher ein Sportwagen mit offenem Verdeck sein, auch wenn er eigentlich kaum Platz bietet für ein aufwändiges und Stauraum verlangendes Kleid, das nicht zerknittert werden soll. Das kann ja auch erfrischend aussehen, das Paar auf dem Klappverdeck eines Zweisitzers davonbrausen zu sehen, wenn nur die Kleidung so gewählt ist, dass nichts wegfliegt, und es nicht regnet. Oldtimer sprechen die Nostalgiker wie Romantiker verstärkt an. Wenn der Oldie nur älter als dreißig Jahre alt ist und mit H-Zulassung unterwegs ist, darf man damit (noch) in die Umweltzonen heutiger Innenstädte einfahren. Diese Hürde könnte von einem protzigen Riesenschlitten ohne H-Kennzeichen möglicherweise nicht überschritten werden, weshalb es der Erkundigung im Vorfeld bedürfte. Nichts fühlt sich ärgerlicher an als ein Hochzeitsauto, dass zwei Kilometer vor der Kirche oder dem Standesamt gestoppt wird, weil es dort nicht hinfahren darf.

Vorbereitung und Nachsehen des Wagens

Es gibt neben dem Besorgen der Trauringe einige Dinge, an die unvermeidlich gedacht werden muss vor der Hochzeit und dem Einsatz eines pittoresken Hochzeitsautos: eine Wagenwäsche und eine Innenreinigung. Bei einem Mietauto und Oldtimer dürfen Sie annehmen, dass der Anbieter solches im einwandfreien Zustand einbringt, sodass Sie sich darum nicht bemühen müssen. Alle anderen schrubben erst mal das Automobil blitzblank vor dem Einsatz, was nicht unbedingt am Hochzeitstag nötig ist, aber vielleicht am Tag davor. Dann wird es in der Regel einen Blumenschmuck auf die Haube gebunden und vielleicht noch anderen Schmuck (wie weiße Bänder in die Felgenspeichen eingeflochten oder ebensolche an die Antenne) angebracht bekommen. Beliebt ist auch, beschränkt auf die Abfahrt nach der Zeremonie, dem Auto klappernde Blechdosen anzuhängen und ein Schild im Rückfenster oder am Kofferraum anzubringen: „Just married“. Diese Utensilien werden natürlich vorher schon vorbereitet und beispielsweise im Kofferraum bereitgehalten, bis es so weit ist, sie zu präsentieren. Nachdem alles gelaufen ist, wird das Auto auch wieder abgerüstet. Immer dann, wenn fremde Interessen wie die eines Vermieters involviert sind, lohnt es sich alles im voraus zu besprechen, damit es keine bösen Überraschungen und kein böses Blut gibt. Die Ehe soll schließlich unter einem guten Stern starten, und das sollte sich nicht auf einen auf der Haube beschränken.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.